So

01

Apr

2012

Katzenpflegestation - Außenstelle China

Ich habe wieder eine lustige Email bekommen.

Nachdem mir neulich eine Ute geschrieben hat, die eigentlich einem Holger nach einer langen Telefonnacht schreiben wollte, bekam ich heute elektronische Post von Regina:

 

"Ich habe beim "Edeka" gerade Ihren Aushang gesehen. Da ich jemanden suche, der unsere Mieze gelegentlich liebevoll betreut, wenn wir auf Urlaub sind, wende ich mich gleich mal an Sie. Im Moment kümmert sich zwar unsere liebe Nachbarin, wenn wir mal nicht zu Hause sind, aber ich suche dennoch jemanden, der sich unserer kleinen, verschmusten Dicken annimmt, wenn wir es mal nicht können. Da Darleen, unsere 7-jährige Mieze total verschmust und anhänglich ist und ungern allein bleibt, bringen wir es schon fast nicht übers Herz, mal zu verreisen. Aber manchmal muss es eben sein, und dann wär es schön, wenn sich jemand liebevoll um sie kümmert."

 

Ich habe ihr geantwortet, dass ich ihre Sorgen verstehen kann, da ich selbst seit fast 9 Jahren Milla bei mir habe und jedes Mal vor Sorge am liebsten die Reise wieder stornieren möchte. Und dass ich die Mieze gerne pflegen möchte, falls sie auch in China leben sollte wie wir. Natürlich wollte ich noch wissen, wo sie denn den Aushang gesehen hätte, weil ich nämlich nie einen gemacht habe. 

 

Regina schrieb zurück, dass der Aushang in einem Dieburger Edeka hinge. Netter Weise hat sie gleich noch hinzu gefügt, dass Dieburg eine kleine Stadt in der Nähe von Darmstadt sei. Danke, Regina, hätte ich nämlich wirklich nicht gewusst. 

 

Genau heute, als die Anfrage kam, habe ich zum erste Mal den Kater meiner Nachbarin in Pflege genommen. Was für ein Zufall. Oder ein Aprilscherz? Oder irgendwie beides?

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    christine-hohenstein (Dienstag, 03 April 2012 09:33)

    Nachdem Regina und ich über mehrere Emails hinweg nett miteinander geplaudert haben, hat sich heute das Rätsel gelöst:
    Ich hatte sie gebeten, beim nächsten Edeka-Einkauf den Aushang zu entfernen. Als sie das heute tun wollte, hat sie genauer hingeguckt und festgestellt, dass die angegebene Emailadresse einen Buchstaben weniger hat als meine. Die Hoffnungen auf eine richtige Pflegestelle sind schlagartig in die Höhe geschnellt und ich weiß nun, dass da keiner Schindluder mit meiner Emailadresse getrieben hat. Alles ist gut!

 

Mein Buch:

My book:

Christine Hohenstein: Vintage Charme - Collagenmalerei in  Acryl